Chorgestühl in der Dominikanerkirche St. Blasius

Kirchenführungen

Zu Regensburg, seit 2006 Teil des Unesco-Welterbes, gehören von frühester Zeit an die Kirchen, die das Stadtbild bis heute prägen. Neben dem Dom sind dies vor allem die mächtige frühgotische Dominikanerkirche und die Niedermünsterkirche, die prächtigen Basiliken St. Emmeram und Unsere lieben Frau zur Alten Kapelle, aber auch kleinere Kirchen wir die Stiftspfarrkirche St. Kassian. Mit DOMPLATZ 5 können Sie in die Bau-, Kunst und Glaubensgeschichte einiger dieser Kirchen kennenlernen. Unterschiedliche Erkundungen gehen Religion, Architektur und Kunst im Raum der Stadt nach. Diese Angebote richten sich an Einzelbesucher und Kleingruppen mit weniger als 10 Teilnehmern. Teilnahmekarten sind im Infozentrum DOMPLATZ 5 erhältlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wir empfehlen eine telefonische Anmeldung.



Westwerk der Basilika St. Emmeram by Hagen Horoba

Basilika St. Emmeram – 1300 Jahre Glaubens- und Kunstgeschichte

Die ab dem 8. Jahrhundert entstandene Basilika St. Emmeram ist mit dem Dom die bedeutendste christliche Kultstätte in Regensburg. Über Jahrhunderte war sie das religiöse, kulturelle und wissenschaftliche Zentrum Regensburgs.

Emmeramer Geheimnisse – Verborgene Schätze der Basilika

Fr 05. Mai, 03. November jeweils 18 Uhr

Pia fraus/Frommer Betrug – Von falschen Heiligen

Fr 02. Juni, 04. August jeweils 18 Uhr

Ein Mittelalter-Krimi – Das Leben des hl. Emmeram in Bildern

Fr 07. Juli, 01. September jeweils 18 Uhr

Gottes Ruf hast du vernommen – Leben und Sterben des hl. Wolfgang

Fr 06. Oktober jeweils 18 Uhr

Gebühren
Einzelkarte: 8 € / 6 € ermäßigt

Anmeldung
Infozentrum DOMPLATZ 5, Tel.: (0941) 597-1662
Begrenzte Teilnehmerzahl!

Treffpunkt
Vorhalle der Basilika St. Emmeram
Deckenfresko in St. Kassian by Uwe Moosburger

Stiftspfarrkirche St. Kassian – Maria und Kassian in Bildern

Der heutige Bau der erstmals 885 urkundlich erwähnten Kirche St. Kassian stammt aus dem 13. bzw.15. Jahrhundert. Mit der Übertragung der „Schönen Maria“ von Hans Leinberger 1747 kam es in der darauffolgenden Zeit zu einer völligen Neugestaltung des mittelalterlichen Raums. Dabei erhielt die Kirche eine festliche Rokokoraumschale und -ausstattung, die sie bis heute prägt. Nahezu einmalig ist das durchkomponierte Bildprogramm der Fresken mit 3 verschiedenen Bildzyklen zum hl. Kassian, zur Geschichte der „Schönen Maria“ und einem Zyklus mit Szenen aus dem Alten Testament, die sich typologisch auf Maria beziehen.

Termine
Fr 21. April, 19. Mai, 16. Juni, 21. Juli, 18. August, 22. September, 20. Oktober, 10. November jeweils 18 Uhr

Gebühren
Einzelkarte: 8 € / 6 € ermäßigt

Anmeldung, Treffpunkt und Ticketverkauf
Infozentrum DOMPLATZ 5, Tel.: (0941) 597-1662
Begrenzte Teilnehmerzahl!
Romanische Schauwand des Nordportals der Schottenkirche

Schottenkirche St. Jakob – Romanik von europäischem Rang

Die ehemalige Benediktinerabtei-Kirche war Mutterkirche aller Schottenklöster in Bayern und Österreich. In der heutigen Form stammt sie größtenteils aus der Zeit um 1150-1200. Berühmt ist vor allem die Schauwand des Nordportals mit ihrem rätselhaften Bildwerk, das bis heute Anlass zu verschiedensten Interpretationen gibt. Im Inneren der dreischiffigen romanischen Basilika beeindrucken die Säulen mit ihren prächtigen und phantasievoll verzierten Kapitellen sowie die gediegene Ausmalung im neo-romanischen Stil. Die figürliche Ausstattung stammt zum Teil aus verschiedenen Kirchen und gehörte zu einer Mustersammlung mittelalterlicher Kunst im Priesterseminar.

Termine
1. April bis 31. Oktober
samstags um 11 Uhr

Gebühren
Einzelkarte: 6 € / 4 € ermäßigt

Ticketverkauf
Infozentrum DOMPLATZ 5, Tel.: (0941) 597-1662 oder vor Ort
Begrenzte Teilnehmerzahl!

Treffpunkt
Vorhalle der Schottenkirche St. Jakob