Schottenkirche St. Jakob

Die heutige Kirche des Priesterseminars gilt als eines der am besten erhaltenen Beispiele hochromanischer Kirchenarchitektur in Deutschland. Gebaut wurde sie 1150-1200 von irischen Mönchen. Zur »Schottenkirche« wurde sie erst im 16. Jahrhundert, als schottische Benediktiner das Kloster übernahmen. Das rätselhafte Nordportal, die aufwändigste Portalanlage der deutschen Romanik vor 1200, zeigt schon am Außenbau herausragende Bildhauerkunst. Im Inneren setzt sich diese mit den phantasievoll verzierten Kapitellen der Säulen fort. Die figürliche Ausstattung gehört zu einer Mustersammlung mittelalterlicher Kunst im Priesterseminar.

Termine

Dauer ca. 75 Minuten

Samstags, jeweils 11 Uhr
1. Januar bis 31. Dezember 2019

Gebühren

6 € / 4 € (ermäßigt)
Kinder bis 16 Jahre frei

Treffpunkt und Ticketverkauf

Schottenkirche St. Jakob, Vorhalle (Jakobstraße 3)
Auf 25 Personen begrenzte Teilnehmerzahl!

Hinweise

Soweit nicht anders angegeben umfassen die Führungen die Vorhalle und die Kirche, nicht aber den Kreuzgang, der zum Wohnbereich des Priesterseminars gehört.

Diese Führungen finden in Kooperation mit der → Katholischen Erwachsenenbildung in der Stadt Regensburg (KEB) statt.