Schlusstein im Chor des Regensburger Doms by Florian Monheim

Domkapitel Regensburg

Träger des Infozentrums DOMPLATZ 5 ist das Domkapitel Regensburg, eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, die durch den Dompropst vertreten wird. Das Domkapitel ist ein Gremium von zehn Priestern, das für die Liturgie am Regensburger Dom zuständig ist. Außerdem unterstützt es den Bischof als Konsultorengremium bei der Leitung des Bistums.

Vorläufer der Domkapitel sind die Vereinigungen von Geistlichen, die sich seit dem 4. Jahrhundert an bischöflichen Kathedralkirchen bildeten. Bischof Chrodegang von Metz (742-766) verpflichtete den an seiner Kathedrale tätigen Klerus zu einem gemeinschaflichen Leben nach einer von ihm verfassten Kanonikerregel. Diese wurde zum Vorbild für spätere Ordnungen. Die auf einer Reichssynode in Aachen 816 aufgestellte Aachener Regel für Kanoniker grenzte diese von den Mönchen ab. Hauptaufgabe der Kanoniker war der Chordienst an der Kathedrale.

Das bayerische Konkordat von 1817 regelte die Rechtsgrundlage und die Aufgaben der Domkapitel neu. Dem Regensburger Bischof wurde, wie seinen bayerischen Amtsbrüdern, zur Wahrnehmung seiner Aufgaben ein Domkapitel zur Seite gestellt, das sich aus zwei Dignitären – dem Dompropst und dem Domdekan – und acht weiteren Domkapitularen zusammensetzte. Außerdem verpflichtet sich das Königreich Bayern, die Diözesen und Domkapitel mit weltlichen Gütern auszustatten, von deren Erträgnissen der Lebensunterhalt des Bischofs und der Kapitelsmitglieder und auch die Sachausgaben bestritten werden sollten. Da der bayerische Staat diese – im Bayerischen Konkordat von 1924 wiederum zugesagte – Dotation bis heute nicht geleistet hat, erbringt der Staat Leistungen gemäß dem Gesetz zur Ausführung konkordats- und staatskirchenvertraglicher Verpflichtungen Bayerns (AGKStV) vom 7. April 1925 (in der Fassung der Änderungen vom 11.12.2012).

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Bistums


Bistum Regensburg

Mit dem Papst an der Spitze bilden weltweit ca. 1 Milliarde Menschen die römisch-katholische Kirche. Diese gliedert sich in viele Ortskirchen (Bistum bzw. Diözese), für die jeweils ein Bischof verantwortlich ist. Dabei ist ein Bistum mehr als nur ein Verwaltungsbezirk oder ein abgegrenztes Gebiet auf einer Landkarte. In der um einen Ortsbischof versammelten Kirche kommt ihre ganze Fülle zum Ausdruck. In ihr kann man erfahren, was den Glauben der Kirche ausmacht und wie er gelebt wird.

Das Bistum Regensburg ist eine von 27 Diözesen in der Bundesrepublik Deutschland. Sie liegt im Osten Bayerns und umfasst große Teile der Regierungsbezirke Oberpfalz und Niederbayern, sowie kleinere Teile von Oberfranken und Oberbayern. Die Gesamtfläche beträgt 14.665 Quadratkilometer. Damit ist sie flächenmäßig die größte bayerische Diözese. Die größte Nord-Süd-Ausdehnung beträgt etwa 215 km Luftlinie, die West-Ost-Ausdehnung etwa 130 km. Der größte Teil der Bevölkerung dieses Raumes ist katholisch (ca. 1,21 Millionen bei rund 485.000 Nicht-Katholiken).

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Bistums