domschatz_1

Domschatz

Der → Domschatz befindet sich in den historischen Räumen der ehemaligen bischöflichen Residenz mit Fresken der Renaissance. Gezeigt werden Schatzkammerstücke des Mittelalters und der Neuzeit. Regensburg gilt bis ins 18. Jahrhundert hinein als herausragendes Zentrum der Goldschmiedekunst. Warum die angesehenste Zunft des Mittelalters so geschätzt wurde und warum Glaube und Handwerk untrennbar verbunden waren, das wird im Domschatz an außergewöhnlichen Exponaten erlebbar. Neben den hochwertigen Goldschmiedearbeiten – kostbare Kruzifixe, Monstranzen, Kelche und Bischofsstäbe – sind Gewänder in feinster Goldstickerei zu sehen.

Seine Anfänge gehen auf das frühe Mittelalter zurück – das älteste erhaltene Stück ist die sogenannte Wolfgangskasel, ein Messgewand, das auf 1050 datiert wird. Über die Jahre variierte der Bestand des Domschatzes stark. Auch wenn die prachtvollen Kunstwerke des Domschatzes der Verehrung Gottes im Gottesdienst dienten und nicht als Goldreserve, so wurde er immer wieder als solche genutzt und Teile eingeschmolzen z. B. zur Finanzierung von Umbauarbeiten im Dom und Anschaffung »moderne« Geräte oder 1810 zum Tilgen von Kriegsschulden vor der Vereinigung mit dem Königreich Bayern. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich der Domschatz mit den alten Objekten und neuen Stiftungen zu der Sammlung, die heute zu sehen ist.

Besonders sehenswert unter den über 100 Exponaten ist ein Emailkästchen mit 11 000 eingeschmolzenen Goldsternen und in Emaille gemalten phantastischen Fabeltieren, das wohl um 1400 in einer der Werkstätten der französischen Fürstenhöfe entstanden ist. Einzigartig ist auch das Schmetterlingsreliquiar aus dem 14. Jahrhundert, das bei der Restaurierung eines Kruzifix 1991 zufällig entdeckt wurde.

Sein eigentlicher Zweck ist allerdings nicht die museale Präsentation, sondern die Verwendung in der Liturgie. Und so werden bis heute Geräte des Domschatzes – soweit es konservatorische Gründe zulassen – in der Feier der Gottesdienste genutzt.

Weitere Informationen finden Sie bei den → Kunstsammlungen des Bistums Regensburg.

Öffnungszeiten

Wir freuen uns, den Domschatz Regensburg wieder – mit Hygienekonzept – präsentieren zu können.

Öffnungszeiten ab 1. Juli 2021

an Werktagen (Mo-Sa): 11 bis 17 Uhr
an Sonn-/Feiertagen: 12 bis 17 Uhr

Weil der Domschatz in einem denkmalgeschützten Gebäude untergebracht ist, kann das Obergeschoss nicht barrierefrei erschlossen werden. Im Erdgeschoss steht eine mobile Rampe zur Verfügung.

Gebühren

Einzelkarte: 3 € / 1,50 € (ermäßigt)
Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren sowie Schulklassen zahlen keine Gebühren.

Ermäßigten Eintritt haben Studentinnen und Studenten, Schwerbehinderte (gegen Vorlage des entsprechenden Ausweises), Gruppen ab 15 Personen.

Führungen, Aktionsführungen

Eine Übersicht über Führungen im Domschatz finden Sie → hier.

Aktuelle Hinweise zu den Aktionsführungen für Familien mit Kindern des Projekts Museum für Kinder – Spielraum der Phantasie finden Sie → hier.