Banner Orgelkonzerte im Dom © Büro Ballmann Weber

Orgelkonzerte im Regensburger Dom 2022

2019 konnten wir noch, nichts Schlimmes ahnend, die bereits zehnte Auflage der Regensburger Domorgelkonzerte begehen, und im Advent desselben Jahres wurde mit zusätzlichen vier festlichen Orgelkonzerten an den zehnten Jahrestag der Weihe der Regensburger Domorgel am Christkönigsfest 2009 erinnert. Immer mehr Begeisterung und Zulauf hatten inzwischen die Orgelkonzerte jeweils in den Sommermonaten Mai bis Juli gefunden, zu denen oft renommierteste Meister der Orgelmusik aus aller Welt nach Regensburg anreisten. Und dann kam Covid-19 und brachte nahezu alle Großveranstaltungen zum Erliegen, die Orgelkonzerte des Jahres 2020 mussten wie nahezu alle kulturellen Veranstaltungen weltweit ganz ausfallen. Glücklicherweise konnten wir schon 2021 mit der 11. Domorgelkonzertreihe wenigstens in verkürzter Form diese bei Freunden der Orgelmusik so beliebten kirchenmusikalischen Events wieder aufnehmen. Und nun steht im Sommer 2022 die 12. Saison der Regensburger Domorgelkonzerte an – in der festen Zuversicht, dass alle Konzerte wie geplant stattfinden können.

Termine

Für die diesjährigen Konzerte konnte der künstlerische Leiter der Orgelkonzerte, Domorganist Prof. Franz Josef Stoiber, wieder eine Reihe namhafter Organisten gewinnen aus Augsburg, Berlin, Groningen, Paris, Regensburg, Rottenburg und Stuttgart.

Mi 01.06., 20 Uhr: Franz Josef Stoiber (Regensburg)
Mi 08.06., 20 Uhr: Roger Sayer (London)
Mi 15.06., 20 Uhr: Marcel Andreas Ober (Berlin)
Mi 22.06., 20 Uhr: Sietze de Vries (Groningen)
Mi 29.06., 20 Uhr: Franz Josef Stoiber (Regensburg)

Mi 06.07., 20 Uhr: Olivier Latry (Paris)
Mi 13.07., 20 Uhr: Stefan Palm (Köln/Rottenburg)
Mi 20.07., 20 Uhr: Christian Schmitt (Stuttgart)
Mi 27.07., 20 Uhr: Franz Josef Stoiber (Regensburg)

Programm

Eine Übersicht mit einem Kurzprogramm der Konzerte finden Sie → hier.

Informationen

Beginn der Konzerte ist jeweils mittwochs um 20 Uhr. Der Einlass beginnt ab 19 Uhr. Eingang ist das Mosesportal (Eingang im linken Domturm). Pro Konzert gibt es 600 Karten, die Platzwahl ist frei. Im Dom wird das Tragen einer FFP2-Maske auch während der Konzerte empfohlen.

Karten

Einzelticket Erwachsene: 10 EUR
Einzelticket ermäßigt: 5 EUR

Dauerkarte Erwachsene (10 Konzerte): 80 EUR
Dauerkarte ermäßigt (10 Konzerte): 40 EUR

Den ermäßigten Preis zahlen Schüler, Auszubildende und Studierende, Schwerbehinderte und Inhaber/innen einer Ehrenamtscard oder eines Regensburger Stadtpasses (gegen Vorlage des entsprechenden Ausweises).

Vorverkauf und Kartenreservierung

Karten für alle Konzerte können im Infozentrum DOMPLATZ 5 gekauft oder telefonisch (Tel.: 0941 597-1662, Mo—Sa 10—16 Uhr) reserviert werden. Reservierte Karten müssen bis 18 Uhr am jeweiligen Konzerttag im Infozentrum DOMPLATZ abgeholt werden. Nicht abgeholte Karten gehen in den freien Verkauf.

Abendkasse im Infozentrum DOMPLATZ 5

Am jeweiligen Konzerttag befindet sich die Abendkasse ab 18 Uhr im Infozentrum DOMPLATZ 5. Die Verlegung der Abendkasse aus dem Dom in das Infozentrum erfolgte vor allem aus Gründen des Infektionsschutzes der Mitarbeiter/innen. Wir bitten dafür um Verständnis.


Die Regensburger Domorgel

Wunderschön im hochgewölbten Dom
Schwebst du, wie ein Sternenchor am Himmel;
Deiner Töne feierlichem Strom
Weichet ehrfurchtsvoll das Erdgetümmel.
Über die Gemeinde wogt die Flut,
Läutert, wärmt und stärkt mit heil’ger Glut. Ignaz Heinrich von Wessenberg (1774-1860)

Die Worte aus dem Gedicht „Die Orgel“ scheinen wie für die Orgel im Regensburger Dom geschrieben zu sein. Schwebend hängt die Orgel über uns, ein technisches und künstlerisches Meisterwerk. Das Licht der abendlichen Sonne lässt die Orgel erstrahlen – einem Sternenhimmel gleich. Ihr Klang, vom zarten Spiel bis hin zur Allgewalt der Harmonien trifft uns im Innersten, wenn wir uns darauf einlassen. Er berührt uns, lässt Gefühle aufwallen und durchdringt unser Herz. Flügeln gleich, schwingt sich der Klang im Dom hin zu Gott und mit ihm auch wir, die wir oftmals im Erdgetümmel zu versinken drohen.

Wie jede Orgel, so dient die 2009 von der Firma Rieger Orgelbau fertig gestellte Regensburger Domorgel in erster Linie der Feier der Liturgie, die in der Kathedrale vorbildhaft sein soll. Aber natürlich ermöglicht die erste große Orgel im Regensburger Dom seit über 700 Jahren auch die adäquate Realisierung der großen Orgelwerke, die im 19. und 20. Jahrhundert für die bedeutenden Kathedralen geschaffen wurden. Dafür stehen dem Organisten die 80 Klangfarben mit 5871 Pfeifen der rund 37 Tonnen schweren Orgel zur Verfügung.

In Zusammenarbeit zwischen dem Staatlichen Bauamt Regensburg als Vertreter des Eigentümers des Doms, dem Domkapitel als Bauherrn und den Vertretern der Dommusik entschied man sich, die Orgel vor der fast fensterlosen Wand des Nordquerhauses aufzuhängen, da sie genügend Fläche für ein adäquates Instrument bietet. Die dadurch fast zentrale Positionierung des Instruments im Dom, die geringe Tiefe der Querhäuser und die beinahe „wandlose” gotische Architektur gewährleisten eine sehr gute Ausbreitung des Klangs und eine erstaunliche klangliche Transparenz. Alle Werke der Orgel sind über- und nebeneinander um den zentral positionierten Spieltisch angeordnet: das ermöglicht einerseits einen schlanken Orgelkorpus und eine optimale Klangabstrahlung, andererseits kurze Trakturwege und ein ausgewogenes Klangbild der fünf Teilwerke für den Organisten.

Die Domorgel wird in den Gottesdiensten an Sonn- und Feiertagen um 10:00 Uhr und um 12:00 Uhr von → Domorganist Professor Franz Josef Stoiber gespielt. Regensburger Organistinnen und Organisten gestalten darüber hinaus die → Mittagsmeditationen. Diese finden montags bis freitags um 12 Uhr im Dom statt (2. Mai bis 31. Oktober 2022) und dauern ca. 15 Minuten. Orgelkonzerte mit internationalen Interpreten finden im Juni und Juli jeweils am Mittwochabend um 20:00 Uhr statt.